Krottendorfgasse

Sie führt entlang der seinerzeitigen Fluren des Hugerfeldes in den neuen Weizer Ortsteil Krottendorf, das 1403 erstmals urkundlich erwähnt wird.

Der Name Krottendorf dürfte auf einen Ritter Chroto zurückzuführen sein, der auf römerzeitlichem Siedlungsboden zwischen Krottendorf und Regerstätten einen Meierhof besaß und zum Gründer des Dorfes wurde.
Die Siedlung Krottendorf, 1403 erstmals urkundlich genannt, reicht mit ihrer einzeiligen Anlage an der alten Römerstraße von Unterfladnitz zum Weizberg auf jeden Fall ins 12. Jahrhundert zurück. Ein römerzeitlicher Grabsteinsockel wurde 1851 in Regerstätten ausgegraben und in der Kirchplatzmauer am Weizberg eingefügt.
1849 entstand die Gemeinde Krottendorf durch die Zusammenziehung der damaligen Steuergemeinden bzw. heutigen Katastralgemeinden Büchl, Farcha, Krottendorf, Nöstl, Preding und Regerstätten.

1930 erhielt die Krottendorferstraße offiziell ihren Namen.