Caesar, Aquilinus Julius

Aquilinus Julius Caesar (* 1.11.1720 in Graz, † 2.6.1792 in Weiz), Augustiner-Chorherr in Stift Vorau seit 1736.

Die Familie stammte aus Gradiska. Sein Vater Johann Andreas Caesar war Kaufmann und Mitglied des "Inneren Rates" der Stadt Graz. 1736 trat Julius in das Chorherrenstift Vorau ein, wo er den Ordensnamen Aquilinus erhielt. In den folgenden Jahren war er Härer der philosophischen und theologischen Fakultät der Universität Graz. Nach Abschluss des Studiums wurde er am 28.8.1742 zum Priester geweiht.

In den ersten Priesterjahren war der junge Chorherr teils in der Seelsorge, teils als Lehrer in den höheren und niederen Schulen des Stifts tätig. 1761 wurde er Pfarrer in Dechantskirchen, ab 1765 in Friedberg. Schon damals begann er mit dem Verfassen wissenschaftlicher Bücher auf den Gebieten der Geschichte und des Kirchenrechtes, was 1781 mit der ehrenvollen Berufung als Lehrer des Kirchenrechtes an die Universität Graz belohnt werden sollte - er lehnte jedoch mit Hinweis auf seine schwindenen Körperkräfte ab. Caesar legte 1784 seine Pfarrstelle nieder, blieb jedoch bis 1790 in Friedberg. Im selben Jahr nahm er eine Einladung des Dechanten Josef Peinthor zur Übersiedlung in den Weizberger Pfarrhof an. Caesar und der aus Friedberg stammende Peinthor waren von Jugend an gute Freunde. Nach kurzer Krankheit starb er jedoch bereits 1792 und wurde auf dem Friedhof bestattet. Das Grab ist heute nicht mehr erhalten. 1845 ließ Propst Theophil Kerschbaumer von Vorau an der äußeren Wand der Weizbergkirche eine Tafel anbringen, deren Inschrift in prägnanter Form den Ruhm Caesars verkündet.

Caesar gilt bis heute als "Vater" der steirischen Geschichtsschreibung. Caesars Werke halten moderner Kritik freilich nicht Stand, dennoch sind sie vor allem als Materialsammlungen noch heute für die Wissenschaft wertvoll. Das bedeutendste geschichtliche Werk Caesars trägt den Titel "Annales Ducatus Styriae" (Annalen des Herzogtums Steiermark). Damit wagte er nicht weniger als den Versuch einer Gesamtdarstellung der Geschichte der Steiermark.

Die Caesar-Gasse erhielt 1945 ihren Namen.

Literaturhinweis:
Karl Kamminger: Aquilinus Julius Caesar. In: Bilder aus Vergangenheit und Gegenwart. Beiträge zur Kultur- und Wirtschaftsgeschichte. (Weiz - Geschichte und Landschaft in Einzeldarstellungen. Hrsg. v. Leopold Farnleitner. 5), Weiz 1958, S. 33 - 39.