DESENT

Das Projekt DESENT zielt auf die Entwicklung, Anwendung und Verbreitung eines Entscheidungstools für den Energieverbrauch von Gebäuden und Verkehr ab, das maximale Effizienz in Bezug auf Energieversorgung und dezentraler Energieerzeugung gewährleistet.

Spezifisches Ziel ist es, ein intelligentes Energiesteuerungskonzept für Haushalt / Fahrzeuge unter Nutzung modernster Technologie zu entwickeln. Es werden Verbrauchsmodelle mithilfe von Simulation unter Einbeziehung von NutzerInnenverhalten und Energieverbrauch erstellt, um den Energiebedarf zu prognostizieren. Das Systemdesign erfolgt durch die parallele Implementierung in drei Demo-Städten (Stadt Weiz in Österreich, Stadt Helmond in den Niederlanden und Stadt Steinkjer in Norwegen). In der Demo-Stadt Weiz wird zusätzlich ein besonderer Fokus auf die Entwicklung und Implementierung einer Mobilitäts-App gelegt werden.

Die Ergebnisse werden eine Grundlage für die Beurteilung schaffen, ob solche innovative Nachfrage-Prognosen verbesserte Einblicke bringen. Dies ist besonders wichtig im Hinblick auf die verstärkte Verbreitung erneuerbarer Energieerzeugung, Elektromobilität und dezentrale Energieerzeugungssysteme in den Städten.

Dieses Projekt wird im Rahmen der JPI Urban Europe im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) durchgeführt.

Projekteckdaten:

Förderprogrammlinie: Energie der Zukunft; Nähere Informationen unter https://www.ffg.at/programme/energie-der-zukunft

Projektstart: März 2016, Dauer: 36 Monate

Projektpartner

  • Eindhoven University of Technology
  • SINTEF Energi AS
  • Reiterer & Scherling GmbH
  • Stadtgemeinde Weiz
  • Weizer Energie- Innovations- Zentrum GmbH
  • Stadt Helmond
  • Stadt Steinkjer