Bgm. Erwin Eggenreich, MA MAS

Bürgermeister Erwin Eggenreich, MA MAS

Sprechstunden:

Di. 5.2.2019, 14 - 15 Uhr (Stadtservice)
Di. 12.2.2019, 10 - 12 Uhr (Rathaus)
Di. 19.2.2019, 10 - 12 Uhr (Rathaus)
Di. 26.2.2019, 10 - 12 Uhr (Rathaus)

Vorherige telefonische Anmeldung erbeten unter 03172/2319-105.

E-Mail: stadtgemeinde@weiz.at

Liebe Weizerinnen und Weizer!

Ich hoffe sehr, dass sich bei Ihnen das neue Jahr in seinen ersten Tagen und Wochen mit positiven Erlebnissen eingestellt hat. Möge es ein entspanntes Jahr voller Gesundheit, Glück, Zufriedenheit und Erfolg sein!
Arbeitsmäßig wird das Jahr 2019 seitens der Stadt allerdings sicher intensiv und fordernd. Die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur durch den Bau des Abschnitt 2 unseres „Jahrhundertprojektes“ Ortsdurchfahrt sowie die Umsetzung unserer Radverkehrsstrategie, die Belebung der Innenstadt durch die Ansiedelung neuer Handelsbetriebe, die Erweiterung unseres touristischen Angebots durch die Verwirklichung des JUFA-Hotel-Projektes im Norden unserer Stadt, … das sind nur einige der großen Vorhaben, deren Umsetzung die Lebensqualität in Weiz künftig noch weiter heben wird.

Ortsdurchfahrt Teil 2

Ein klar sichtbares Zeichen, dass die Bauarbeiten für den Abschnitt 2 unserer Ortsdurchfahrt in Kürze voll durchstarten werden, ist der in den letzten Wochen erfolgte Abriss des sogenannten „Kubikhauses“ in der Franz-Pichler-Straße. Mit dem Aushub der Straße wird in Bälde nahezu gleichzeitig im Norden (Bereich Bahnhof), in der Mitte (LKH) und auch im Süden (Interspar) gestartet werden. Bei den betroffenen Anrainerinnen und Anrainern bedanke ich mich schon jetzt im Voraus für ihr Verständnis, da trotz größter Rücksichtnahme eine Umsetzung eines solchen Großprojekts ohne zusätzliche Belastungen nicht möglich ist. Mit Ausnahme des Abtransports des Aushubs sollte das Zentrum unserer Stadt dieses Mal von den Baumaßnahmen nicht betroffen sein. Unmittelbar bevor steht auch die Errichtung der Haltestellendächer im Bereich „Weiz-Mitte“ für den Bus- und Bahntransport.

MR für Weiz

Eine enorme Verbesserung der Gesundheitsversorgung für die Stadt und die Region Weiz stellt die Installierung und Inbetriebnahme des hochmodernen MR-Gerätes im MedZentrum in der Hans-Sutter-Gasse dar. Damit sind die jahrelangen Bemühungen unserer Plattform „Ein MR für den Bezirk Weiz“ von Erfolg gekrönt worden. Denn nur durch das gemeinsame zähe Beharren konnte die Aufnahme der Stadt Weiz als MR-Standort in den sogenannten Großgeräteplan durchgesetzt werden. Als Bürgermeister danke ich allen Mitwirkenden unserer Plattform für ihren großen Einsatz, der mitunter die Basis für diese regional- und gesundheitspolitisch äußerst positive Entscheidung gebildet hat. Besonders hervorheben möchte ich dabei Gerhard Ziegler für seine Projektkoordination, Bezirkshauptmann HR Dr. Rüdiger Taus für sein Engagement auf Bezirksebene, Vinzenz Harrer für sein eindrucksvolles Mitwirken im Bezirk, in der StGKK und in der WKO sowie LH-Stv. Michael Schickhofer für seine überzeugende Solidarität mit den Interessen unserer Region Weiz.
Vorläufig beinhaltet die Verrechnung auf Wahlarztbasis leider noch die Notwendigkeit, dass Patientinnen und Patienten die Rechnung vorfinanzieren müssen und erst danach von den Krankenkassen den Großteil der anfallenden Kosten der MR-Untersuchung retourniert bekommen. Natürlich setze ich mich weiterhin dafür ein, dass sich dies künftig ändern wird. Mit diesem hochmodernen MRT-Gerät können die Radiologen Dr. Zöhrer, Dr. Fauster und Dr. Maier mit Unterstützung ihres Teams nunmehr fast alle bildgebenden radiologischen Untersuchungen am Standort Weiz anbieten.

pro mente-Markt Neu

Viele Menschen, die im Hauptplatzbereich oder in der Hofstatt leben, werden ihn schmerzlich vermissen: den „pro mente"-Lebensmittelmarkt in der K&K-Passage. Denn leider wurden alle von dieser Sozialeinrichtung betriebenen Lebensmittelmärkte in der Steiermark mit Jahresende geschlossen. Dieser Markt erfüllte mehrere Aufgaben. Es fanden hier Menschen Beschäftigung, die sich aus unterschiedlichen Gründen am Arbeitsmarkt schwertun, zudem war er ein wichtiger Nahversorger für den Nordwest-Teil der Stadt. Als Bürgermeister bedauere ich diese Entscheidung von „pro mente steiermark“, in die weder die Gemeinde noch der Vermieter miteinbezogen worden sind. Zum Glück bleibt die Backstube erhalten, wo in einem kleinen Stehcafé Kaffee und Kuchen, aber auch Lebensmittel für den täglichen Bedarf wie Butter, Milch, etc. erworben werden können. Im ehemaligen Geschäftslokal will „pro mente steiermark“ ab dem 1. März – auch aufgrund unserer Radverkehrsstrategie – eine Fahrradwerkstatt als realitätsnahe Arbeitstrainingsmöglichkeit für den Einstieg seiner Klienten ins Berufsleben betreiben.

Erwin Eggenreich
Bürgermeister der Stadt Weiz