Logoleiste

Projekt CityWalk

Der Projektstart des Projektes im Rahmen des Programmes "Interreg Danube Transnational" erfolgte unter dem Titel „CityWalk“ im Februar 2017 in der ungarischen Stadt Szeged. Insgesamt 17 Partnerorganisationen, darunter viele Städte aus den Donauraum-Ländern Bulgarien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowenien, Slowakei, Ungarn und Tschechien, arbeiten gemeinsam mit der Stadtgemeinde Weiz an der Projektumsetzung. 

Schwerpunkt dieses 30-monatigen Projektes ist die Verbesserung der urbanen Mobilität mit dem Schwerpunkt Zu-Fuß-Gehen. Eine Zielsetzung ist es, breite Bewusstseinsbildung für BürgerInnen zu leisten, sodass Zu-Fuß-Gehen als eine sanfte Mobilitätsmöglichkeit im Alltagsleben wieder mehr in Betracht gezogen wird. Vermehrtes Zu-Fuß-Gehen fördert nicht nur die eigene Gesundheit, sondern steigert auch die Lebensqualität des gemeinsamen Wohn- und Lebensraumes.

Die Stadt Weiz plant im Rahmen des Projektes „CityWalk“ einen „Masterplan Gehen“, angelehnt an den jenen des Lebensministeriums, zu erarbeiten. Schwerpunkte sollen unter anderem Bewusstseinskampagnen, die Errichtung von Fußgängerleitsystemen in Verknüpfung mit thematischen Wegen in der Stadt (z.B. Energieschaustraße) und als spezieller Schwerpunkt die Zusammenarbeit mit Jugendlichen, SchülerInnen und Kindern (Beispiel: Walking Busses, Elternhaltestellen etc.) sein. 


AUSSCHREIBUNG IM RAHMEN DES PROJEKTES "CITY WALK"

Ausschreibung für die inhaltliche Begleitung als Externer Experte im Rahmen des Interreg Danube Transnation Programms„CityWalk“.

Ausschreibungsgegenstand:

Die Aufgabenbereiche umfassen die inhaltliche und fachliche Unterstützung des Projektes "CityWalk" und beinhalten:

  • Erstellung einer IST-Stands-Analyse anhand eines vorgegebenen Fragebogens
  • Darstellung und Recherche über Best-Practice-Beispiele für nachhaltige Verkehrslösungen in Österreich, als Grundlage für eine internationale Baselinestudy
  • Mitarbeit an der transnationalen Baselinestudy
  • Datensammlung und Evaluierung der Fußgängerinfrastruktur in der Stadt Weiz als Grundlage für einen "Masterplan Gehen"
  • Die Arbeitssprache auf internationaler Ebene ist Englisch (in Wort u. Schrift)

Projektgesamtlaufzeit: 1.12.2016 – 31.05.2019 (30 Monate), Leistungszeitraum: 1.2.2017 - 31.12.2017

Sonstige Rahmenbedingungen:Wir bitten Sie, Ihr Angebot in Form des von uns vorbereiten Beiblattes und der weiteren Beilagen bis spätestens 17.2.2017 an folgende Adresse schriftlich zu übersenden:

Büro für Umwelt u. Mobilität der Stadt Weiz
Projekt "City Walk"
Programm "Interreg Danube Transnational Programme"
Hauptplatz 7
A-8160 Weiz


Schritte zu lebenswerten Städten

Internationales Symposium zum Thema fußgängerfreundliche Stadtplanung im Rahmen des Interreg Danube Projektes CityWalk

Schwerpunkt dieses 30-monatigen Interreg Danube Transnational Projektes CityWalk ist die Verbesserung der urbanen Mobilität mit dem Schwerpunkt Zu-Fuß-Gehen. Eine Zielsetzung ist es, breite Bewusstseinsbildung für BürgerInnen zu leisten, sodass Zu-Fuß-Gehen als eine sanfte Mobilitätsmöglichkeit im Alltagsleben wieder mehr in Betracht gezogen wird.

Im Rahmen des Projekts fand im Kongresszentrum in Ptuj, Slowenien, ein internationales Symposium zum Thema fußgängerfreundliche Städte statt. Als Hauptsprecher konnte Jim Walker, Vorstand des internationalen Vereins für Fußgänger „Walk21“, gewonnen werden. Er präsentierte die Aspekte, Herausforderungen und Forschungsergebnisse zu den Problemen des „Zu Fuß Gehens“ in Städten auf der ganzen Welt. Das Ziel ist es, das Gehen als angenehmen, normalen Bestandteil des täglichen Lebens zu festigen. Dies wird durch Programme, Richtlinien und umfangreiche Planungen im Rahmen des Vereins „WALK21“ umgesetzt.
Dem internationalen Auditorium wurden Einblicke in die Arbeitsweise und Umsetzungen des weltweiten Netzwerks der Walk21 gegeben, welches Einzelpersonen, Organisationen, lokale Behörden und Unternehmen weltweit umfasst. Die Initiative dient zur Förderung der Vernetzung von Fußwegen und soll unter anderem bis 2030 dazu beitragen, 100.000 Kilometer barrierefreie und gut vernetzte Fußwege zu schaffen. In seiner Rede zielte Jim Walker darauf ab, Maßnahmen für das Gehen als nachhaltiges Modell zu vertiefen und zu festigen, indem die Bemühungen der Partnerstädte und Organisationen transportiert und im Alltag implementiert werden.

Der zweite Teil des Symposiums wurde dem Thema der nachhaltigen Stadtplanung und Gestaltung, Architektur und Verkehrssicherheit gewidmet. Unter der Leitung von Prof. Aleksandar D. Slaev von der Universität Varna, Bulgarien, wurde diskutiert, was eine Stadt nachhaltig und klimafreundlich macht. Die Botschaft, die vermittelt wurde, ist, dass hochwertige, ungehinderte Fußgängerwege grundlegende Mobilität für alle bieten. Ein dichtes Netz von Wegen, sollte zu kurzen, vielfältigen Verbindungen führen, die den Zugang zu Waren, Dienstleistungen und öffentlichen Verkehrsmitteln erleichtern.

Für die Projektpartner des Projektes Interreg Danube CityWalk gab es darüber hinaus auch noch die Möglichkeit, das Fachwissen in einer 2 tägigen Weiterbildung mit weiteren internationalen Experten zum Thema Fußgängerfreundlichkeit, zu vertiefen.

Das nächste internationale Partnermeeting des Projekts CityWalk mit Vertretern aus insgesamt 8 europäischen Ländern findet vom 24. Bis 25. April 2018 in Weiz statt und wird neben hochwertiger Fortbildungsmöglichkeit auch den Freiraum für Diskussionen und Erfahrungsaustausch anbieten.


AUSSCHREIBUNG IM RAHMEN DES PROJEKTES "CITY WALK"

Ausschreibung für die inhaltliche und administrative Projektkoordination im Rahmen des Interreg Danube Transnation Programme „CityWalk“.

Ausschreibungsgegenstand:

  • Erfüllung der Start-up Anforderungen
  • Laufendes, lokales Projektmanagement in Abstimmung mit dem Lead Partner
  • Regelmäßige Berichterstattungen über die Fortschritte des Projektes bei lokalen und regionalen Stakeholdergruppen (zu definieren)
  • Vorbereitung, Teilnahme/Durchführung und Nachbereitung von Steering Committee Meetings (1 pro Berichtsperiode)
  • Laufende inhaltliche Evaluierung des Projektfortschritts
  • Projektmonitoring / -controlling
  • Vorbereitung und termingerechte Abwicklung von FLC-Audits (gesamt 5)
  • Die Arbeitssprache internationaler Ebene ist Englisch (in Wort & Schrift)

Projektgesamtlaufzeit: 1.12.2016 – 31.05.2019 (30 Monate), Leistungszeitraum ab 1. Februar 2017

Auftragswert: max. EUR 50.000,- für die gesamte Projektlaufzeit

Sonstige Rahmenbedingungen:Wir bitten Sie, Ihr Angebot in Form des von uns vorbereiten Beiblattes und der weiteren Beilagen bis spätestens 20.01.2017 an folgende Adresse schriftlich zu übersenden:

Büro für Umwelt u. Mobilität der Stadt Weiz
Projekt "City Walk"
Programm "Interreg Danube Transnational Programme"
Franz-Pichler-Straße 32
A-8160 Weiz