Kulturzentrum Weberhaus

Das Weizer Weberhaus war zwischen seiner Eröffnung im Jahre 1990 und 2005 kultureller Mittelpunkt in der Weizer Altstadt.
Das Medusahaupt auf den Toren des Portals hat das Gebäude am Weizer Südtirolerplatz schon bewacht, als es noch im Familienbesitz war. 1893 wurde der Maler Kurt Weber in dem stattlichen Bürgerhaus geboren. Seine Witwe verkaufte das Haus 1990 an die Stadtgemeinde Weiz, die es zum Kulturzentrum umbaute. 

Das Medusenhaupt ist als Logo für das Kulturzentrum geblieben. Ursprünglich sollte die Medusa, das grauenerrende mythologische Fabelwesen mit Hörnern und Schlangenhaaren, bei deren Anblick der Mensch vor Entsetzen versteinerte, böse Eindringlinge oder ungebetetne Gäste abschrecken.

Am 26. Mai 1990 wurde das Kulturzentrum Weberhaus mit einer Ausstellung der Werke Kurt Webers offiziell eröffnet. Zahlreiche Künstler aus dem In- und Ausland haben seither im Weberhaus ausgestellt, gespielt, gelesen und musiziert. 

Bis heute möchte das Weberhaus Vermittler zwischen Kultur, schaffenden Künstlern und Besuchern sein: Direkt vom Südtirolerplatz kommt man in einen begrünten, winkeligen Innenhof, der im Sommer Platz für Theater und kleine Konzerte bietet, aber auch als Ruhezone gedacht ist. Durch die Fenster des Wintergartens sieht man ins Café Weberhaus - einem Treffpunkt für zahlreiche Kleinveranstaltungen. Weniger ruhig geht es im Jazzkeller zu, der bereits ein recht bunt gemischtes musikalisches Programm erlebt hat und auch als Bühne für Theaterveranstaltungen, Kabarett oder Lesungen genutzt werden kann. Im ersten Stock des Gebäudes lädt nicht nur eine kleine Galerie zu Ausstellungen, Konzerten und Vorträgen, sondern auch eine helle, freundliche Bücherei und Ludothek, die inzwischen auch den zweiten Stock des Weberhauses ausfüllt.
Regelmäßige Spiele- und Bastelnachmittage, Lesungen und Kasperltheater laden Jung und Alt zu entspannenden Auszeiten ein. Im Dachgeschoss ist inzwischen das Weizer Stadtarchiv untergebracht.