Hyrtl-Gasse

Josef Hyrtl, * 7. Dezember 1810 in Eisenstadt, † 17. Juli 1894 in Perchtoldsdorf, österreichischer Anatom.

Hyrtl wurde in Eisenstadt (damals Ungarn) geboren. 1831 begann er sein Medizinstudium in Wien. Er gewann die Aufmerksamkeit von Professoren und Studenten und wurde zum Prosektor (= Berufsbezeichnung für den "Vorschneider" einer anatomischen Anstalt) der Anatomie ernannt. Er wurde Assistent von Prof. Czermak und später auch Museumsdirektor. Er gab Kurse in Anatomie für Studenten und in Praktischer Anatomie für Physiologen.

1837 wurde er Professor an der Karls-Universität Prag, ging aber bereits 1845 nach Wien zurück. Fünf Jahre erschien sein Handbuch Topographischer Anatomie, das weltweit zu einem der wichtigsten medizinischen Lehrbücher wurde. 1850 begründete Hyrtl in Wien das Museum für vergleichende Anatomie. 1864 wurde er anlässlich des 500-jährigen Bestehens der Wiener Universität zum Rektor ernannt, weil er die Universität als berühmtester Professor vertreten sollte. Seine Inaugurationsrede über Die materialistische Weltanschauung unserer Zeit erregte großes Aufsehen.

Am 17. Juli 1894 wurde er tot in seinem Bett gefunden. Sein Vermögen vermachte er wohltätigen Zwecken, so wurde in Mödling in Niederösterreich das Hyrtl'sche Waisenhaus errichtet.

Die Hyrtl-Gasse erhielt 1954 ihren Namen.