Hans-Gruber-Gasse

Johann Gruber, * 1907, † 1945.

Schon vor der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gab es nördlich von Weiz drei Steinbrüche, weshalb auch die Dr.-Karl-Widdmann-Straße ursprünglich Steinbruch-Straße hieß. Nach Kriegsende 1945 wurde in Weiz und seinen Nachbargemeinden herumliegende Munition aufgesammelt und mit Pferdefuhrwerken zu den Steinbrüchen gebracht, um dort entsorgt zu werden.

Am 3. Juli 1945 um 14.30 Uhr kam es zu einer gewaltigen Explosion. Zehn Tote und viele Verletzte waren zu beklagen, unter anderem: Hans Gruber (38), Katharina Gruber (68), Johann Buchgraber (4), Josef Buchgraber (9), Franz Titscher (50), Walter Drummer (43), Maria Affenberger (35), Franz Schinnerl (42), Peter Ettel (55), Alois Töglhofer (32).

Im Gedenken an die Opfer erhielt die Hans-Gruber-Gasse stellvertretend für alle anderen kurz nach dem Unglück 1945 ihren Namen.