Hamerlinggasse

Robert Hamerling, geboren als Rupert Johann Hammerling am 24.3.1830 in Kirchberg am Walde, Niederösterreich, † 13. Juli 1889 in Graz, Gymnasiallehrer, Dichter und Schriftsteller.

Robert Hamerling wurde als Sohn eines mittellosen Webers in Kirchberg am Walde geboren. 1840 besuchte er - mit Unterstützung von Gönnern und Förderern - das Gymnasium des Zisterzienserstifts Zwettl und danach das Schottengymnasium in Wien. 1848 schloss er sich der Revolution ("Deutschland ist mein Vaterland! Und Öst'rreich? Ei, mein Mutterland!") an und begann sein Studium an der Universität Wien (Klassische Philologie, Philosophie, Geschichte, Medizin).

1852 war Hamerling als Aushilfslehrer für klassische Sprachen in Wien tätig. Von 1855 bis 1866 arbeitete er als Gymnasiallehrer in Triest. Im Herbst 1866 musste er wegen eines chronischen Magenleidens pensioniert werden und lebte fortan in Graz, wo seine fruchtbarste literarische Schaffensphase begann. Er starb am 13. Juli 1889 in Stifting (heute Stadtteil von Graz; im X. Stadtbezirk Ries) im Alter von 59 Jahren.

Hamerling zählte zu seiner Zeit zu den meistgelesenen Autoren. Zu seinen Hauptwerken zählt das Epos Ahasver in Rom (1866), das ihn einem breiten Leserpublikum erst bekannt machte, und Der König von Sion (1869).

In seinem Geburtsort Kirchberg am Walde gibt es ein Robert-Hamerling-Museum, das vom Hamerling-Verein getragen wird.