Friedhofsweg

Der Weg beginnt nächst der Gustav-Adolf-Kirche (erb. 1954), die auf dem Platz errichtet wurde, wo einstmals der sogenannte Bürgerfriedhof lag, und führt zu den Pfarrfriedhöfen am Weizberg.

Im Juni 1600 erschien in Weiz die erzherzogliche Gegenreformationskommission, sperrte die Taborkirche (damals bürgerlich-protestantisch) und den Bürgerfriedhof sowie die Kirche zu Gutenberg und übergab die Schlüssel dem Pfarrherrn auf dem Weizberg: Die Protestanten sollten "bekehrt" werden.

Am 12. September 1617 ist der Bürgerfriedhof feierlich geweiht und wieder freigegeben worden. Ob alle Anhänger des Protestantismus auch innerlich abgeschworen hatten, dürfen wir mit Recht bezweifeln.

Der Friedhofsweg erhielt jedoch erst 1930 seinen Namen.