Anton-Siuschegg-Gasse

Anton Siuschegg, * 16.5.1875 in Weiz, † 13.11.1936 in Klagenfurt, Regimentstambour.

Am 16. Mai des Jahre 1875 war Johann Seyschegg, Schreiber beim k. k. Notar, und seiner Gattin Maria, Tochter des Mosdorferschen Schmiedgesellen Klösch, ein Sohn geboren worden: Antonius Johannes.

Anton Siuschegg erlernte zunächst das Hafnergewerbe und trat noch vor seiner Militärzeit in die Musikkapelle des Grazer Bürgerkorps ein. Allgemeiner Beliebtheit erfreute sich der junge, talentierte Musiker, der schon in Weiz das Flügelhorn meisterlich beherrschte und des öfteren Soli vortragen musste. Später gab es kein Instument, das der junge Künstler nicht kannte, und schon im Alter von zwanzig Jahren schrieb er beliebte Schrammelmusik. Die aktive Dienstzeit leistete Anton Siuschegg beim Infanterieregiment Nr. 27 ab; bald nach seiner militärischen Ausbildung ging ein sehnlicher Wunsch in Erfüllung: Er wurde in die Regimentsmusik aufgenommen.

Bis zum Jahre 1902 war Siuschegg dann in Theresienstadt beim Infanterieregiment Nr. 34 Regimentstambour. Immer aber trug er heimliche, ungestillte Sehnsucht nach den von ihm so sehr geliebten Bergen im Herzen. Er war in Theresienstadt eben nicht daheim. Auch dieser Wunsch ging in Erfüllung. Siuschegg wurde nach Klagenfurt zum Regiment Nr. 17 in gleicher Eigenschaft, als Regimentstambour, überstellt; hier diente er bis zum Jahre 1906.

Die damals lebenslustige Stadt Klagenfurt schloss er tief in sein Herz; schon 1905 beschloss er, sich ständig in Klagenfurt niederzulassen. Dies bezeugt uns der in jenem Jahre vollzogene Hauskauf.

Eine ganze Reihe von Märschen, Walzern und Potpourries entstanden in diesen Jahren. Diese Musikstücke hatten nicht etwa nur örtliche Bedeutung, zum Teil wurden sie auf Schallplatten aufgenommen und wanderten in alle Welt. Dennoch blieb er seiner alten Heimat verbunden, stammt von Anton Siuschegg doch der Marsch "Hoch Weiz".

Die Anton-Siuschegg-Gasse erhielt 1981 ihren Namen.