Weiz startet Zivilschutz-Schwerpunkt

15.04.2019

Mit einer eigenen Schwerpunktreihe möchte die Stadtgemeinde Weiz die Bevölkerung zum Thema Zivilschutz und Versorgungssicherheit in ihrer Gemeinde sensibilisieren. Was tun, wenn tagelang in der ganzen Stadt der Strom ausfällt? Wie reagieren, wenn plötzlich Unmengen Wasser in den Straßen und im eigenen Keller stehen?

Weiz ist breit aufgestellt

Derartige Ereignisse mit weitreichenden Folgen können jeden treffen und würden die meisten von uns wohl unvorbereitet überraschen. Die Stadt Weiz mit modernen Infrastruktureinrichtungen und diversen innovativen Vorzeigeprojekten ist, gemeinsam mit ansässigen Einsatzorganisationen wie der Stadtfeuerwehr gut gerüstet. 2017 wurde ein umfassender Vorsorgeplan erstellt.

Eine eigene Katastrophenschutzhalle der Stadtfeuerwehr bietet rasche und schnelle Hilfe im Fall des Falles, in dem dort etwa Material (wie Sandsäcke) an die Bevölkerung ausgegeben wird. Gleichzeitig ist die Feuerwehr mit leistungsstarken Notstromaggreggaten ausgerüstet. Im Katastrophenfall soll gewährleistet werden, dass die wichtigsten Einrichtungen mit Strom versorgt werden können. Und mit Programmen wie KISS, mit dem die Stadt über das Innovationszentrum W.E.I.Z. blackoutresistente Versorgungsmodelle fördert, geht man einen Vorzeige-Weg.

Schwerpunkt für mehr Sensibilisierung der Bevölkerung

Die Stadt Weiz unternimmt seit längerer Zeit intensive Bemühungen in Sachen Katastrophen- und Zivilschutz und möchte nun noch vermehrt für Selbstschutz sensibilisieren. Eine eigene Schwerpunktreihe stellten am Montag Bürgermeister Erwin Eggenreich (oberster Katastrophenschutzbeauftragter), Vzbgm. Iris Thosold, Heribert Uhl (Geschäftsführer des Zivilschutzverbandes Steiermark), ABI Christian Lechner (Kommandant der Stadtfeuerwehr Weiz) und DI Franz Kern (Geschäftsführer des Innovationszentrums W.E.I.Z.) vor.

Mit diversen Info-Veranstaltungen und eigenen Projekten für Kinder soll über alle Altersgruppen hinweg das Bewusstsein für Zivil- und Selbstschutz geschärft werden. Konkret sind in Zusammenarbeit mit Weizer Einsatzorganisationen und dem Zivilschutzverband Steiermark folgende Inhalte geplant:

  • 25. April: Infoveranstaltung: Blackout - Was tun, wenn der Strom ausfällt? 19 Uhr |Weberhaus / Galerie | Freier Eintritt
  • 15. Mai: Infoveranstaltung: Selbstschutz bei Hochwasser | 19 Uhr | Weberhaus / Galerie | Freier Eintritt
  • 23. Juli 2019: Ferienprogrammpunkt „Zivilschutz für Kids“: Spielerische Erfahrungen zum Thema Sicherheit im Alltag, Kennenlernen von Einsatzorganisationenund Notrufnummern, richtiges Verhalten in Notfallsituationen
  • 19. September: Großer Sicherheitstag mit dem Zivilschutzverband Steiermark und zahlreichen Einsatzorganisationen, inklusive Live-Vorführungen | Garten der Generationen
  • Zum Schulstart: „Blinkies“ für alle Kindergartenkinder in Weiz und Warnwesten für alle Schulanfänger in Weiz

Heribert Uhl vom Zivilschutzverband erklärte bei dem Pressegespräch in der Katastrophenschutzhalle der Stadtfeuerwehr, dass der Zivilschutzverband über vier Säulen arbeitet, um die Bevölkerung zu erreichen: über Gemeinden, über Kindersicherheits- und Senioren-Olympiaden, über Vorträge (vor allem zum Thema Hochwasser und Blackout, sowie künftig auch zu Cybercrime) und über Sicherheitstage, die in der ganzen Steiermark stattfinden. Weiz lobte er als besonders innovative und vorausschauende Stadt vor allem im Bereich Blackout-Schutz.