Wärme für Weiz

26.10.2018

Das strahlende Herbstwetter am Nationalfeiertag lud geradezu dazu ein, am "Tag der offenen Heizwerke" zur offiziellen Eröffnung des neuen Kesselhauses der Fernwärme Weiz nach Preding zu kommen - und zahlreiche Weizerinnen und Weizer waren dieser Einladung gefolgt.

Die neue 8 MW-Biomasse-Heißwasseranlage ermöglicht es der Fernwärme, die Vorlauftemperaturen im Leitungsnetz an den kältesten Tagen auf bis zu 120° zu erhöhen. Durch den Einsatz modernster Technologien werden trotz einer Kapazitätssteigerung weniger schädliche Abgase am Standort ausgeschieden. Mit einer Gesamtkesselleistung von mehr als 40 MW und des rund 38 km langen Fernwärmenetzes werden bereits mehr als 60 % des Weizer Stadtgebietes (ca. 2.500 Wohnungen und 100 Großabnehmer) mit Fernwärme versorgt.

Die Energieversorgung der Kesselanlagen erfolgt mittels regenerierbaren Brennstoffen – wobei jährlich ca. 80.000 SRM Biomasse nur für die Erzeugung des Energiebedarfs der Fernwärme Weiz GmbH benötigt werden. An Tagen mit Temperaturen von -12°C beträgt der Holzbedarf aller Kesselanlagen (FWG und Weitzer) somit ca. 150 Tonnen/Tag. Der überwiegende Anteil des benötigten Holzes kommt dabei von ca. 80 Bauern aus der Umgebung, womit auch sichergestellt ist, dass die Wertschöpfung in der Region bleibt.

Das insgesamt dritte Biomasse-Heizwerk am Standort, für dessen Errichtung 3.200 m³ Beton benötigt worden sind, wird am 10. Dezember erstmalig eingeheizt werden.