Studie zeigt hervorragende Wirtschaftsposition

12.04.2018

Weiz als viertgrößter Arbeitgeberbezirk, mit der steiermarkweit niedrigsten Arbeitslosenquote, einer günstigen demografischen Entwicklung, einer breiten industriell-gewerblichen Basis sowie Möglichkeiten für eine tragfähige Spezialisierung im Bereich der wissensintensiven Dienstleistungen ist für die Zukunft bestens aufgestellt, zu dieser Erkenntnis kommt eine aktuelle Standortstudie der Wirtschaftskammer Weiz.

Die Stadt als wirtschaftliches Herz der Region

Als wirtschaftliches Herz des Bezirks stechen darin die Daten der Stadtgemeinde Weiz besonders heraus: Die gute Pendlerdynamik, eine positive Bevölkerungsentwicklung, eine hohe Steuerkraftquote und Pro-Kopf-Investitionen, die fast doppelt so hoch sind wie im Steiermark-Schnitt lassen der Stadt in der Region eine wichtige Bedeutung zukommen.

Lob für "sensationelle" Daten

Erstellt wurde die regionalpolitische Studie vom Institut für Wirtschafts- und Standortentwicklung (IWS) in enger Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde und dem Stadtmarketing Weiz. Der Leiter des IWS, Dr. Ewald Verhounig, war bei der Präsentation am Donnerstagabend vor Vertretern der Gemeinde und aus der Wirtschaft voll des Lobes über die "sensationellen" Daten der Gemeinde. Weiz habe damit eine Sogwirkung für die Region, die nahezu idente Zahl an Einwohnern und Arbeitsplätzen in der Stadt sei eine Besonderheit, die es so kein zweites Mal in der Steiermark gebe.

Es gelte nun, diese Stärken auszubauen und zu halten. Bekannte Kritikpunkte wie der Handel seien im Vergleich zu anderen Städten durchaus nicht besorgniserregend, so Verhounig. Denn etwa im Kurzfristbedarf sei Weiz im Handel gut aufgestellt. Empfehlungen des IWS gehen in Richtung mehr Kooperationen mit dem Umland und dem Aufbau einer Kreativwirtschaftszene.

Rege Podiumsdiskussion

Im Anschluss an die Präsentation mit mehr als 80 interessierten BesucherInnen fand eine rege Podiumsdiskussion statt. Bürgermeister Erwin Eggenreich diskutierte dabei unter Moderation von Hannes Steinwender mit WKO-Regionalstellenobmann Vinzenz Harrer, Lieb Bau Weiz-Geschäftsführer Arch. DI Josef Gasser und Trachtenschmiede-Inhaber Franz Reithofer über die ökonomischen Perspektiven der Region und der Unternehmen in der Region.