Radfahrmetropole Weiz

12.05.2017

Im Rahmen des EU-Projektes "Smart Urban Industry" haben das Innovationszentrum W.E.I.Z. und das Umwelt- und Mobilitätsbüro der Stadtgemeinde Weiz in den letzten Monaten eine große Befragung zum Mobilitätsverhalten aller in Weiz Arbeitenden durchgeführt. Nun wurden die Ergebnisse präsentiert.

4.663 Mitarbeiter aus 310 Betrieben haben sich an der Befragung beteiligt, was einer bemerkenswert hohen Rücklaufquote von rund 45 % entspricht. 78 % aller Befragten benutzen für den Weg zur bzw. von der Arbeit ein motorisierte, individuelles verkehrsmittel - als Lenker oder Mitfahrer, aber immerhin etwa 20 % gehen zu Fuß oder benutzen ein Fahrrad. 

Sogar jeder zweite Berufstätige mit Wohnsitz in der Stadt Weiz fährt mit dem Fahrrad oder geht zu Fuß zur Arbeitsstätte in Weiz!

Gefragt wurde auch nach der Zufriedenheit mit der bestehenden Verkehrsinfrastruktur bzw. dem bestehenden Mobilitätsangebot. Im Durchschnitt aller Befragten erhält die Stadt Weiz nach Schulnotensystem die Bewertung 2,81. Noch positiver ist das Ergebnis bei der Befragung der BetriebsinhaberInnen. Hier wurde sogar ein Mittelwert von 2,54 erzielt.

Bgm. Eggenreich zeigte sich über die hohe Beteiligung an der Befragung erfreut, er sieht sich in den Bemühungen der Stadt Weiz zum Ausbau der sanften Mobilität bestärkt. Nach der Errichtung der Ortsdurchfahrt Teil 3a und dem mit der Verlängerung der S-Bahn verbundenen Ausbaus des öffentlichen Verkehrs sollte es zu einer spürbaren Verbesserung der innerstädtischen Verkehrsströme kommen. Zur weiteren Unterstützung dieses Trends wird ein besonderer Schwerpunkt auf den Ausbau und die Forcierung des Radverkehrs gelegt werden, um Weiz für die Menschen noch stärker als „Radfahrmetropole“ der Region erlebbar zu machen.

Auch Verkehrsplaner DI Hans Rauer unterstrich die Einzigartigkeit dieser Befragung. Die Ergebnisse würden bereits in der Planung der Ortsdurchfahrt Teil 2 Berücksichtigung finden. Auch sehe man, dass für den öffentlichen Verkehr in Weiz noch ein durchaus großes Entwicklungspotenzial bestünde.

Abschließend wurden unter allen Teilnehmern an der Befragung wertvolle Preise verlost. Über ein neues Elektrofahrrad im Wert von € 2.500,- als Hauptpreis darf sich Nathalie Janisch aus Birkfeld freuen.